Bundesweite Faire Woche 2021

Herzliche Einladung zum Fairen Frühstück

Zu einem gemütlichen Fairen Frühstück laden das Welt-Brücke-Team, der Arbeitskreis Shalom für Gerechtigkeit und Frieden, das Team des Klimagartens Eichstätt/Kapuzinergartens und die Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt Eichstätt Sie/Dich ganz herzlich

am Samstag, den 25. September 2021, ab 9 Uhr,

in das Vinzenzheim/Caritas-Pirckheimer-Haus in der Schlaggasse 8 ein.

Anlässlich der bundesweiten Fairen Woche und der diesjährigen Shalompreis-Vergabe, die am Abend des 25. September 2021 um 19.30 Uhr stattfindet, möchten wir zusammen mit Ihnen gemütlich einen guten fair gehandelten Kaffee und Tee trinken, frühstücken und miteinander ins Gespräch kommen. Wir freuen uns, dass neben Teammitgliedern der einladenden Gruppen der Welt-Brücke, des AK Shaloms, des Klimagartens Eichstätt und der Steuergruppe Fairtrade-Stadt Eichstätt auch VertreterInnen der Unterstützergruppen der beiden Shalom-Preisträger 2021 dabei sein werden. Der Shalompreis wird in diesem Jahr an zwei Projekte in Tansania überreicht, der Secondary School in Nyashishi, die sich für einen gewaltfreien und inklusiven Schulalltag einsetzt, sowie das Pippi House for Girls in Arusha, ein Schutzhaus für Frauen und Mädchen.
Aufgrund der aktuellen Corona-Lage und für unsere Planung bitten wir um Ihre/Eure Anmeldung zum fairen Frühstück unter welt-bruecke@gmx.de bis Mittwoch, 22. September 2021 – vielen Dank!

Des Weiteren bitten wir um Ihr/Euer Verständnis, dass wir verpflichtet sind, die Einhaltung der Corona-3-G-Regelung jedes Besuchers/jeder Besucherin zu beachten, die wir am Eingang auch kontrollieren müssen.

Wir freuen uns auf Ihr und Euer Kommen!

Dagmar Kusche                  Ulrike Schurr-Schöpfel                 Hannah Lachmann

i.V. Welt-Brücke e.V.            i.V. AK Shalom                           i.V. Klimagarten EI e.V.

Welt-Brücke-Jubiläumsaktionen

Wir feiern unser 40-jähriges Jubiläum in Eichstätt. 1981 startete die Gründungsmitglieder des Vereins Dritte-Welt-Laden e.V. in der Ostenstraße mit den ersten Fairhandelsaktivitäten. Das ist natürlich Anlass zum Feiern. Wir sind gerade dabei, eine neue außergewöhnliche faire „Eichstätter Stadtschokolade“ für Sie zu kreieren, haben eine exklusive Eichstätter Fairtrade-Wanduhr in Arbeit und arbeiten an einem neuen „Eichstätt-Kaffee“ mit neuer Banderole und natürlich neuem Kaffeegeschmack!

Auf dem Programm steht auch schon eine Große Faire Modenschau. Bitte merken Sie sich schon jetzt Samstag, den 23. Oktober 2021, 19 Uhr im Foyer des Alten Stadttheaters vor. Dort werden wir Ihnen in einer abwechslungsreichen bunten Modenschau die aktuellen Fairtrade-Moden vorstellen – von fairer Strickbekleidung über Strick-Accessoires, Ledertaschen, Tüchern bis hin zu chicen Fairtrade-Röcken, -Hosen und -Shirts. Weitere Infos folgen in Kürze,.

Rückblick auf unseren MISEREOR-Coffeestop 2021: Posteraktion zum fairen Kaffeekonsum zur Fastenaktion

Mit einer Plakataktion zu fairem Kaffeekonsum setzen sich das Referat Weltkirche der Diözese Eichstätt und die „Welt-Brücke“ Eichstätt für soziale Projekte ein, die das katholische Hilfswerk Misereor in Bolivien umsetzt. Denn die Unterstützung des Hilfswerks hat eine lange Tradition: Im Rahmen der Misereor-Fastenaktion luden das Referat Weltkirche und das Team der Eichstätter „Welt-Brücke“ alljährlich Mitte März zum Coffeestop in die Geschäftsräume des Weltladens ein. Da das gesellige und informative Beisammensein mit einem Misereor-Gast in diesem Jahr aufgrund der Corona-Einschränkungen nicht möglich ist, haben sich Weltkirche-Referatsleiter Gerhard Rott und Dagmar Kusche, Vorstandsmitglied des Vereins Welt-Brücke, eine Alternative ausgedacht. Unter dem Motto „Ich trinke fairen Kaffee, weil….“ riefen sie prominente Vertreter der Diözese und der Stadtverwaltung Eichstätt sowie Mitarbeitenden der Welt-Brücke zu Statements rund um den fairen Kaffeekonsum auf. Am Tag des diesjährigen Coffeestops, Freitag, 19. März, wurden die Statements zusammen mit dem Foto des jeweiligen Vertreters in der Welt-Brücke aufgehängt. In den kommenden Tagen werden sie auch in den sozialen Netzwerken verbreitet.

„Wir hoffen, dass wir unter dem Motto der diesjährigen Misereor-Fastenaktion ‚Es geht: Anders!‘ auch auf diese Weise auf die Bedeutung des fairen Handels und die finanzielle Unterstützung für die Misereor-Projekte im Beispielland Bolivien aufmerksam machen können“, betonen Rott und Kusche. Zwar könne in diesem Jahr kein fairer Kaffee gegen eine freiwillige Spende ausgeschenkt und damit Menschen im Andenland unterstützt werden. Die Veranstalter erhoffen sich durch die Plakataktion dennoch viele Unterstützer, die bereit sind, die Menschen in Bolivien zu helfen. Rott und Kusche freuen sich über die große Resonanz, die ihr Aufruf zur Teilnahme an der Plakataktion unter Kirchen-, Stadtverwaltungs- und Welt-Brücke-Vertretern hat. Gerade in einer Stadt, die seit nunmehr sechs Jahren den Titel Fairtrade-Stadt tragen darf, sei diese Aktion ein positives Signal für die Öffentlichkeit. Zu einer Aussage, warum fairer Kaffee- oder Teegenuss ihnen wichtig ist, waren neben Generalvikar P. Michael Huber und Oberbürgermeister Josef Grienberger rund 20 weitere Eichstätterinnen und Eichstätter bereit.

Die Poster mit Bild und Aussage sind in der Welt-Brücke zu sehen. Parallel zur Aktion bietet die Welt-Brücke einen Verkaufstisch mit ihrem breiten Sortiment an fairem Kaffee, darunter auch dem Misereor Bio-Café Organico: „Für die Kaffeegenossenschaften ist der Faire Handel gerade in Zeiten sehr niedriger Weltmarktpreise wie jetzt überlebensnotwendig,“ betont Dagmar Kusche. „Fairhandelsimporteure zahlen seit Jahren im Schnitt den zweifachen Weltmarktpreis für fairen Bio-Rohkaffee und bieten ihren Produzenten langfristige Verträge und Schulungen.“

Wer die Aktion unterstützen möchte, hat verschiedene Möglichkeiten. Zum einen können die Poster, welche die Diözese Eichstätt und die Welt-Brücke auf Facebook und Instagram veröffentlichen, geteilt werden. Zudem ist die Kollekte in den Gottesdiensten am Sonntag, 21. März, für die Arbeit von Misereor bestimmt. Alternativ ist es möglich per Banküberweisung und online direkt an das Hilfswerk zu spenden: www.misereor.de.