Mitten im Zentrum angekommen

Welt-Brücke eröffnet ihr neues Domizil am Marktplatz 15 – OB Josef Grienberger überreicht Spendenscheck

Die neue Welt-Brücke am Marktplatz 15 ist eröffnet: Oberbürgermeister Josef Grienberger (Mitte) und Andreas Spreng (2. von rechts), Vorsitzender der Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt, überreichten dem Vorstandstrio des Welt-Brücke e.V., Marie Döpke (links), Dagmar Kusche (2. von links) und Angelika Burghardt (rechst), einen Spendenscheck für die Ausstattung der neuen Räumlichkeiten. Foto: Luff

Großer Andrang erwartungsfroher Kunden herrschte am Samstagvormittag vor und in den neuen Ladenräumen der Eichstätter Welt-Brücke. Nach knapp vier Monaten Renovierungsarbeiten eröffnete der Weltladen sein neues Domizil in der ehemaligen Marien-Apotheke am Marktplatz 15. Oberbürgermeister Josef Grienberger und Andreas Spreng, Verwaltungschef und Fairtrade-Stadt-Beauftragter, wohnten der Neueröffnung bei und überreichten zur Freude der Vorstandsmitglieder Angelika Burghardt, Marie Döpke und Dagmar Kusche, einen Überraschungsscheck an das Weltladenteam.

„Ich freue mich sehr für die Fairtrade-Stadt Eichstätt, für alle Nachbarn und vor allem für unsere Innenstadt, dass die Welt-Brücke in solch zentraler Lage direkt am Marktplatz so ein attraktives neues Domizil gefunden hat“, betonte OB Grienberger in einer kleinen Begrüßungsrede. Die Präsenz der Welt-Brücke als Verein und Geschäft, der sich für den Verkauf fair gehandelter Produkte und Bildungsarbeit für globale Gerechtigkeit engagiere, sei für die 2014 als Fairtrade-Stadt zertifizierte Eichstätt sehr wichtig. Lobende Worte fand der Oberbürgermeister auch für die umfassenden Renovierungs- und Umzugsarbeiten, die das Weltladen-Team ehrenamtlich über Monate auf sich genommen hatten. Erschwert seien die Vorbereitungen und schließlich der Umzug schließlich durch die Corona-Pandemie worden, die viele Entscheidungen der Verantwortlichen, zum Beispiel bezüglich der Ladenausstattung, über Wochen nur per Videokonferenz möglich gemacht hatten, hob Grienberger hervor: „Das Resultat ist wunderschön, wir freuen uns über die direkte Nachbarschaft zum Rathaus“, so der Oberbürgermeister. Er überreichte zusammen mit Andreas Spreng, Vorsitzender der Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt Eichstätt, einen Scheck aus dem Fairtrade-Fonds der Stadt an die Welt-Brücke-Vorstände.

Viel Bewunderung äußerten Grienberger und viele Kunden, die das neue Domizil nach ihrem Markteinkauf kennenlernen wollten, dann auch für die Inneneinrichtung und das Warensortiment der Welt-Brücke. Offen, übersichtlich, modern und mit einer ebenso funktionalen wie mit Herzblut und Liebe zum Detail erdachten Innenausstattung von Schreinermeister Adolf Zecherle und Industriedesigner Johannes Zecherle präsentiert sich der neue Weltladen, der neben den bekannten Fairtrade-Sortimenten nun auch eine breite Palette an fair produzierten Kleidungsstücken und textilen Accessoires bereithält.

„Wir möchten mit fairen Textilien gerne eine Lücke in Eichstätt schließen und hoffen, dass die Kunden unser faires Bekleidungsangebot annehmen und schätzen“, betonten Angelika Burghardt, Marie Döpke und Dagmar Kusche. Neben fairer Kleidung sind auch im Lebensmittelsortiment neue Produkte eingetroffen. Mit der Neueröffnung des Weltladens ist nun auch ein neuer Fairtrade-Kaffee aus Kolumbien im Sortiment, dessen Wertschöpfung komplett im Heimatland bleibt: „Die fairen Kaffees Clara und Canela werden nicht nur in Kolumbien geerntet, sondern dort auch weiterverarbeitet, geröstet und verpackt“, so Burghardt und Döpke.

Neben Eröffnungsangeboten und kleinen verpackten Kostproben lockte auch Gitarrist und Mundharmonikaspieler Luke Mountain alias Lukas Roßkopf mit seinen mitreißenden Songs viele Kunden und Interessierte in die neuen Räumlichkeiten, vor der angesichts der Corona-bedingt beschränkten Kundenzahl Eichstätterinnen und Eichstätter geduldig warteten. Bei Ladenschluss konnte das Vorstandsteam auf einen zwar anstrengenden, aber fröhlich-lebendigen Verkaufsvormittag freuen, an dem viele lobende Worte über die neuen Geschäftsräume gefallen waren: „Wir sind sehr glücklich über den Schritt, den wir gewagt haben, und freuen uns darauf, unsere Kunden ab sofort hier in dem schönen Laden bedienen zu können“, resümierten Burghardt, Döpke und Kusche am Mittag.

Besonders erfreut zeigten sich die drei Vorstandsmitglieder über die großzügige Unterstützung ihres Umzugsprojekts nicht nur von Seiten der Stadtverwaltung Eichstätt, sondern auch vom Referat Weltkirche der Diözese Eichstätt, vom Lions Club, den beiden Firmen Weitner und Regineering sowie mehreren Vereins-, Teammitgliedern und Kunden: „Diese Unterstützung macht uns nicht nur sehr stolz, sondern hilft uns sehr, die nunmehr fast 40 Jahre in Eichstätt getätigte Bildungs- und Ladenarbeit der Welt-Brücke effizient und mit Qualität fortzusetzen“, betonten die Vorstände dankbar. Wer übrigens Zeit und Lust zur Mitarbeit im neuen Weltladen hat, kann sich jederzeit gerne Mail unter welt-bruecke@gmx. de oder Telefon (08421) 5450 bei der Welt-Brücke informieren.

Dagmar Kusche, Eichstätter Kurier vom 29.6.2020

Welt-Brücke bald in zentraler Marktplatzlage

Die Welt-Brücke bezieht Ende Juni ihr neues Domizil in der ehemaligen Marien-Apotheke

Ende Juni ist es soweit: Die Welt-Brücke bezieht ihr neues Domizil in der ehemaligen Marien-Apotheke. Die Vorstandsmitglieder und das Team freuen sich auf einen modernen, geräumigen und freundlich-hellen neuen Weltladen am Marktplatz 15.

Freuen sich auf das neue Domizil der Welt-Brücke in der ehemaligen Marienapotheke am Marktplatz: Die Vorstandsmitglieder Dagmar Kusche, Marie Döpke und Angelika Burghardt.

Lange Zeit hatte der Vereinsvorstand der Welt-Brücke mit verschiedenen Ladengeschäften im Eichstätter Zentrum geliebäugelt; nun hat der Weltladen ein neues zentrales Domizil gefunden: Ende Juni wird die Welt-Brücke in den Geschäftsräumen der ehemaligen Marien-Apotheke ihre neue Heimat finden. Nach über zwanzig Jahren Ladenbetrieb in der Schlaggasse freut sich das gesamte Weltladen-Team auf ein geräumiges, frisch renoviertes und vor allem zentral gelegenes Geschäft direkt am Marktplatz.

Immer wieder war die Idee eines Umzugs des Weltladens in den letzten Jahren bei Team- und Vorstandssitzungen des Welt-Brücke Eichstätt e.V. zur Sprache gekommen. Vor zwei Jahren dann, als mit Angelika Burghardt, Marie Döpke und Dagmar Kusche ein neues Vorstandstrio gewählt wurde, konkretisierte sich der Wunsch nach einem neuen Domizil: Die wachsende Nachfrage nach fair gehandelten Produkten und die immer öfter eintreffenden Warenlieferungen ließen den Weltladen in der Schlaggasse 2 immer kleiner erscheinen. „Zwei Jahre haben wir mit viel Geduld nach einem geeigneten größeren Laden Ausschau gehalten“, so blickt der Vorstand heute zurück. „In der ehemaligen Marien-Apotheke haben wir nun perfekte Ladenräume gefunden, die alles bieten, was wir für unseren Ladenbetrieb brauchen“, freuen sich Burghardt, Döpke und Kusche. Es war allerdings alles andere als einfach, eine geeignete Ladenfläche zu finden, die finanzierbar ist, eine gute Lage hat und den Wünschen und Notwendigkeiten des Weltladens entspricht, so das Vorstandstrio. Neben der zentralen Geschäftslage und dem Mietpreis waren auch Aspekte wie Lagermöglichkeiten und -größe, eine geräumigere Verkaufsfläche sowie ein barrierefreier Zugang des Ladens wichtig: “ Viele unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Welt-Brücke sind nicht mehr so gut zu Fuß. Daher suchten wir auch einen Laden mit möglichst wenigen Treppen – und haben ihn in der ehemaligen Marien-Apotheke zum Glück gefunden!“, erklärt Burghardt.

Seit rund einem halben Jahr laufen nun die konkreten Umzugsvorbereitungen, nachdem sich die Vereinsmitglieder auf einer außerordentlichen Versammlung im November 2019 gemeinsam für den Umzug ausgesprochen hatten. Nach nunmehr 22 Jahren Ladenbetrieb in der Schlaggasse stand fest: „Wir ziehen um!“ – eine Entscheidung, die für die Vorstandsmitglieder neben der normalen Vereinsarbeit und Ladendiensten ein vielfältiges zusätzliches Arbeitsspektrum bedeutete: Verhandlungen mit dem Vermieter, Suche nach einer geeigneten Ladeneinrichtung, Renovierungsarbeiten, unzählige Treffen und, seit der Corona-Krise, Telefonate und Videokonferenzen. „Das sind Herausforderungen, die mit Höhen und Tiefen verbunden sind, aber schließlich mit der Vorfreude auf ein neues, größeres und zentrales Ladengeschäft immer wieder kompensiert wurden“, so Burghardt, Döpke und Kusche unisono. Nun ist der Mietvertrag unterschrieben, die Übergabe des Geschäfts durch Vermieterin Renate Sturm erfolgt und die Ladeneinrichtung in Auftrag gegeben: „Wir freuen uns nun auf unsere Ladeneröffnung am Marktplatz 15, die für Ende Juni geplant ist“, so das Vorstandstrio.

„Die Lage ist ein großer Gewinn“, schwärmt Angelika Burghardt über die unmittelbare Nähe des neuen Ladens zum Marktplatz sowie zur „Chocolatique“ als fair-bio-regionales Café. Sie hofft, nicht nur die vielen langjährigen Stammkunden des nunmehr seit 40 Jahren in Eichstätt wirkenden Weltladens zu halten, sondern auch viele neue Kunden dazugewinnen zu können. Bei der Ausgestaltung der seit rund 50 Jahren als Apotheke fungierenden Geschäftsräume war den Weltladenverantwortlichen von Anfang an wichtig, den Charakter der Marien-Apotheke zu erhalten, deren Einrichtung in den 1970er Jahren mit einem Designerpreis ausgezeichnet worden war: „Daher haben wir uns im Vorstand dazu entschieden, Teile der Ladeneinrichtung zu erhalten und auch das Schild der Marien-Apotheke am Geschäft zu belassen“, erläutert Döpke und ergänzt: „Uns liegt das Thema Nachhaltigkeit sehr am Herzen, daher haben wir uns gegen eine Standard-Weltladeneinrichtung und von Planungsbeginn an bewusst für die Weiterverwendung von Einrichtungsteilen und regionalem Handwerk entschieden.“ Konsequent haben sich die Welt-Brücke-Verantwortlichen daher auch für die Zusammenarbeit mit dem heimischen Schreiner Adolf Zecherle aus Gungolding und dessen Sohn Johannes Zecherle, studierter Industriedesigner, entschieden. Letzterer hat mit viel Herzblut und Empathie ein flexibles und funktionales Einrichtungssystem entworfen, das die Tradition der langjährig in Eichstätt ansässigen Marien-Apotheke und den besonderen Charakter der Welt-Brücke mit vielen Details und Überraschungen gelungen kombiniert.

Aufruf zu Bildermalaktion, Vereinsmitgliedschaft, Ladenmitarbeit und Spenden

Vier Wünsche hat das Vorstandstrio nun noch, die sich zum einen auf die Ausgestaltung der noch leeren Schaufenster, zum anderen auf den zukünftigen Ladenbetrieb im neuen Domizil beziehen. Damit die Schaufenster des neuen Ladens bis zum Einzug viele interessierte Betrachter anziehen, rufen die drei Vorstände alle Kinder und Jugendlichen dazu auf, Bilder und Zeichnungen zum Thema „Fairer Handel“ und zur „Welt-Brücke Eichstätt“ anzufertigen und mit Namen versehen baldmöglichst in der Schlaggasse 2 im derzeitigen Weltladen abzugeben (vormittags) oder in den Briefkasten zu werfen. Alle abgegebenen Bilder werden bis zur Eröffnung in einem Schaufenster des neuen Ladens am Marktplatz aufgehängt.

Des weiteren möchten die drei Vereinsvorstände für neue Mitglieder im Verein Welt-Brücke werben und bitten alle Interessierten, sich in der Welt-Brücke oder auf der Homepage auf der Seite „Vereinsmitglied werden“ anzumelden. Auch neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden dringend gesucht, die Lust haben, trotz der Corona-Auflagen beim Ladendienst im neuen Weltladen mitzuhelfen. Und da die Welt-Brücke aufgrund der Corona-Einschränkungen und zum Schutz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einige Wochen schließen musste und derzeit nur vormittags geöffnet ist, sind mittlerweile große Finanzierungslücken entstanden. Daher bedankt sich der Vorstand für jede Spende, die direkt auf das Vereinskonto der Welt-Brücke unter der IBAN DE23 7215 0000 0000 0144 72 eingezahlt werden kann.

Bis zur Eröffnung des neuen Ladens wartet nun noch viel Arbeit auf die drei Welt-Brücke-Vorstandsmitglieder. Doch blicken Burghardt, Döpke und Kusche mit großer Vorfreude und Optimismus der Neueröffnung entgegen: „Die Arbeit lohnt sich!“

Eichstätter Kurier, 4. Mai 2020, Dagmar Kusche